WAS WIR TUN – UNSERE ZIELE

Sorgekultur, Autonomie und Würde: das sind die Themen, mit denen sich das Team des Würdezentrums Frankfurt entscheidend auseinandersetzt. Wir möchten einen Kulturwandel anregen, der den Menschen befähigt, Verantwortung für die eigene Gesundheit und entsprechende Behandlungen zu übernehmen. Und eine Fürsorge innerhalb des Gesundheitssystems entwickeln, die Würde ermöglicht.

Das Würdezentrum wurde im Sommer 2016 in Frankfurt am Main gegründet und möchte dazu beitragen, dass im deutschen Gesundheitswesen und der Altenhilfe die Mitmenschlichkeit wieder gestärkt wird. Dabei fokussieren wir uns auf solche Situationen, in denen das Würdeerleben und die Autonomiewahrnehmung am stärksten gefährdet sind: in Gebrechlichkeit, schwerer Krankheit und am Lebensende. Hier bedarf es, integriert in gute Medizin und Pflege und dazu ergänzend, ganz besonders der liebevollen Zuwendung und einer Kultur des behutsamen und ressourcenorientierten Umsorgens.

ANSPRECHPARTNERIN

Sonja Stöcker
Leitung Würdezentrum

FON +49 69 1302556-280
FAX +49 69 1302556-281
info@wuerdezentrum.de

Das Leben ist wertvoll, aber endlich. Das Sterben gehört zum Leben. Wir befürworten weder die Beschleunigung noch das Herauszögern des unabwendbaren Todeseintritts.

Alle Initiativen des Würdezentrums Frankfurt folgen dem Wunsch, Menschen auf ihrem letzten Lebensweg zu begleiten und sie nicht alleine zu lassen. Dabei spielen die Möglichkeiten der modernen Palliativmedizin eine große Rolle.
ABER: Das Team des Würdezentrums unterstützt keinerlei Form der Sterbe- oder Suizidhilfe.
Ziel ist immer, eine stets auf das Leben ausgerichtete Zeit vor dem Tod zu ermöglichen, die Angst vor dem Sterben zu nehmen und ihm wieder mehr Würde zu geben.