Das Würdezentrum Frankfurt erhält die Kennzeichnung „Eine Initiative zur Umsetzung der Charta und ihrer Handlungsempfehlungen.

By 7. August 2018 September 19th, 2018 Aktuelles, Allgemein

Sorgekultur, Autonomie und Würde: das sind die Themen, mit denen sich das Würdezentrums Frankfurt entscheidend auseinandersetzt. Das Team des Würdezentrums möchte einen Kulturwandel anregen, der den Menschen befähigt, Verantwortung für die eigene Gesundheit und entsprechende Behandlungen zu übernehmen. Und eine Fürsorge innerhalb des Gesundheitssystems zu entwickeln, die Würde ermöglicht.

Damit setzt sich das Würdezentrum für die Verbesserung der Entscheidungs- und Handlungskompetenz am Lebensende (Handlungsfeld1 vom Leitsatz 1 der Charta) ein: Entscheidungs- und Handlungskompetenz beispielsweise im Rahmen im Rahmen von gesundheitlicher Versorgungsplanung benötigen nicht nur Betroffene und die ihnen Nahestehenden, sondern auch die haupt- und ehrenamtlich Begleitenden. Erforderlich sind hierzu Aufklärung, Schulung und die Verfügbarkeit kompetenter Ansprechpersonen (Handlungsempfehlungen im Rahmen einer Nationalen Strategie; S.10, 2016):

Bürgernahe Verfügbarkeit Von Qualifizierten, Umfassenden Beratungsangeboten Und Informationsmöglichkeiten Für Alle Betroffenen Zur Betreuung Am Lebensende – Bei Schwerster Erkrankung Und Bei Fragen Des Würdigen Sterbens

Strukturelle Einbettung Von Beratungsangeboten Zur Entscheidungskompetenz Und Zur Palliativversorgung In Die Kommunalen Sorgestrukturen

Zugangsgerechtigkeit Zu Qualitativ Hochwertiger Hospizlicher Begleitung Und Palliativversorgung (Siehe Leitsatz 2)

Aufklärung Über Die Bedeutung Von Letztverlässlichkeit Als Gesellschaftlicher Wert Im Rahmen Von Öffentlichkeitsarbeit Und Kampagnen (Siehe Handlungsfeld 3)

Aufklärung Zu Entscheidungsmöglichkeiten Am Lebensende Im Rahmen Der Umfassenden Vorsorgeplanung

Verbesserung Der Entscheidungs- Und Handlungskompetenz Und Stärkung Der Selbstbestimmung Am Lebensende Durch Die Flächendeckende Etablierung Von Advance Care Planning (ACP) In Allen Versorgungsbereichen (Handlungsempfehlungen Im Rahmen Einer Nationalen Strategie, S. 16, 2016)

Sorgekultur, Autonomie und Würde: das sind die Themen, mit denen sich das Würdezentrums Frankfurt entscheidend auseinandersetzt. Das Team des Würdezentrums möchte einen Kulturwandel anregen, der den Menschen befähigt, Verantwortung für die eigene Gesundheit und entsprechende Behandlungen zu übernehmen. Und eine Fürsorge innerhalb des Gesundheitssystems zu entwickeln, die Würde ermöglicht.

Damit setzt sich das Würdezentrum für die Verbesserung der Entscheidungs- und Handlungskompetenz am Lebensende (Handlungsfeld1 vom Leitsatz 1 der Charta) ein: Entscheidungs- und Handlungskompetenz beispielsweise im Rahmen im Rahmen von gesundheitlicher Versorgungsplanung benötigen nicht nur Betroffene und die ihnen Nahestehenden, sondern auch die haupt- und ehrenamtlich Begleitenden. Erforderlich sind hierzu Aufklärung, Schulung und die Verfügbarkeit kompetenter Ansprechpersonen (Handlungsempfehlungen im Rahmen einer Nationalen Strategie; S.10, 2016):

Bürgernahe Verfügbarkeit Von Qualifizierten, Umfassenden Beratungsangeboten Und Informationsmöglichkeiten Für Alle Betroffenen Zur Betreuung Am Lebensende – Bei Schwerster Erkrankung Und Bei Fragen Des Würdigen Sterbens

Strukturelle Einbettung Von Beratungsangeboten Zur Entscheidungskompetenz Und Zur Palliativversorgung In Die Kommunalen Sorgestrukturen

Zugangsgerechtigkeit Zu Qualitativ Hochwertiger Hospizlicher Begleitung Und Palliativversorgung (Siehe Leitsatz 2)

Aufklärung Über Die Bedeutung Von Letztverlässlichkeit Als Gesellschaftlicher Wert Im Rahmen Von Öffentlichkeitsarbeit Und Kampagnen (Siehe Handlungsfeld 3)

Aufklärung Zu Entscheidungsmöglichkeiten Am Lebensende Im Rahmen Der Umfassenden Vorsorgeplanung

Verbesserung Der Entscheidungs- Und Handlungskompetenz Und Stärkung Der Selbstbestimmung Am Lebensende Durch Die Flächendeckende Etablierung Von Advance Care Planning (ACP) In Allen Versorgungsbereichen (Handlungsempfehlungen Im Rahmen Einer Nationalen Strategie, S. 16, 2016)

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen und vor allem um Spenden über Paypal zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen